Über Minsk

GISMETEO: Погода по г.Минск

Проспект Независимости

Der Prospekt der Unabhängigket

Das ist die Hauptmagistrale der Stadt, die Minsk in Nordosten -Südwesten -Richtung schneidet. Viele angehörige Gebäude zeigen sich als Muster der sowjetischen Architektur (Stalinistische Architektur oder Sozialistischer Klassizismus) und gehören zum historischen und kulturellen Schatz. Das Ensemble der Zentralstraβe hat keine Analoga in der Welt.

 

Площадь Независимости

Der Unabhängigkeitsplatz

Unabhängigkeitsplatz ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Minsk in der Nachkriegszeit. Auβerdem gehört der Platz zu den gröβten Plätzen Europas. An seiner Seite erhebt sich das belarussische Regierungsgebäude und die Rote Kirche, die als Architekturvisitenkarte der Stadt gelten.


 

Национальная Библиотека

Nationalbibliothek von Belarus

Die Nationalbibliothek von Belarus gehört sowohl zum nationalen Erbe des belarussischen Volkes als auch zum Architektursymbol der Stadt. Diese originale Einrichtung zeichnet sich als eines der ungewöhnlichsten Gebäude der Welt.


 

 

Троицкое Предместье

Troitskoje Vorort

Gehört zur Altarchitektur und zeichnet sich als der Lieblingsplatz der Minsker und Besucher der Stadt. Es wird rechtlich das Herz der Stadt genannt, es ist einer der wenigen Bezierke von Minsk, wo Bauten des 15.-19. Jahrhunderts erhalten geblieben sind.

 

 

Ботанический Сад

Botanischer Garten

Ein einzigartiges Museum der lebenden Pflanzen aus aller Welt gehört zu den gröβten grünen Massiven des Stadtszentrum, wo verschiedene, auch tropische und subtropische, Pflanzenarten kultiviert werden. Im Garten finden Sie Ideen für den eigenen Garten oder Sie gehen einfach spazieren – da finden Sie einen Schwansee.

 

 

ТЦ Столица

Das Einkaufszentrum “STOLIZA”

Das Einkaufszentrum liegt im Stadtzentrum, auf dem Platz der Freiheit, der als das Dach für das Einkaufszentrum dient. Das ist einvierstockiges Gebäude mit Aufzug und Zufahrtsweg, was zwischen Bewegung zwischen den Stockwerken die Fahrt ermöglicht. Unter dem Dach des Zentrums finden verschiedene Veranstaltungen statt.

 

Dudutki

Dudutki

Museum ist 40 km von Minsk entfernt und liegt am malerischen Ufer des Flusses Ptitsch. Das ist ein einzigartiges ethnologisches Freilichtmuseum, das Tätigkeiten und Unterhaltung mit Natur und Geschichte kombiniert. Das ist ein Museum der belarussischen ländlichen Kultur, die viele nationale Handwerke vertritt – und damit auch die Menschen, die diese Handwerke ausübten. Im Museum können Sie sehen, wie Hufeisen geschmiedet wurden und Rüstungen. Sie können die Arbeit der Töpfer beobachten. Sie können den Geschmack von Käse testen, hergestellt von der Museumseigenen Molkerei. Im Museum von Dudutki ist das einzige offiziell genehmigte Brenneinrichtung für Samogon. Wenn ein Besucher die vollständige Tour durch das Museum unternimmt, gehört zu diesem Abenteuer der Aufstieg in einer Jahrhunderte alten Mühle. Das Ethnologische Museum Dudutki umfasst mehrere Gebäude – für das Handwerk den Innenhof mit einer Molkerei, Keramik-Workshop, einer Mini-Ausstellung der volkstümlichen Leben und einer Schmiede. Sie können die Handwerke nicht nur im Laden kaufen, sondern selbst werden Sie am kreativen Prozeß teilnehmen.

Строчицы

Strotschitsy

Ein ethnologisches Freilichtmuseum, wo die Denkmänhler der Altarchitektur von verschiedener geschichtlich ethnographischen Landesteilen. Das Museum zeigt eine eigene, weißrussische Sicht des Lebens. Tauchen Sie in die Atmosphäre des 19. Jahrhunderts, entdecken  Sie das uralte Leben des Dorfes. Hier endeckt man die Geschichte des belarussischen Volkes, und was besonders bemerkenswert ist, alle Bauen sind echt und so widerspiegeln sie das Lokalkolorit damaliger Zeiten. Aber die Vergangenheit und die Gegenwart sind hier eng zusammengebunden.

Линия Сталина

'Stalin Line'

Das historische Freilichtmuseum "Die Stalin Linie" ist der heldenhaften Verteidigung der weißrussischen Erde vor den faschistischen Eroberern gewidmet. Das Hauptthema des Museum ist die Geschichte der Vorbereitung der Sowjetunion zum Schutz vor dem möglichen Angriff. Zwischen 1932 bis 1939 wurden an den Grenzen des riesigen Territoriums der Sowjetunion eine Linie von Befestigungen erbaut, die die inoffizielle Bezeichnung "Stalin Linie" (Liniya Stalina) bekam. Sie bestand aus einer Vielzahl von Betonbunkern, welche über leichte sowie schwere Bewaffnung verfügten, und erstreckte sich über die gesamte Breite des Landes.

Das Museum ist einzigartig, was die Exponate betrifft: Hier findet sich die blutige Geschichte der Verteidiger. Auf vielen der Ausstellungsstücke sind die Einbeulungen von den Geschossen und der Schrapnelle, der Schmutz jener Jahre, erhalten geblieben.

Хатынь

Chatyn

Es wurde zum Symbol der Tragödie des belorussischen Volkes, zu einer trauervollen Seite der Geschichte des Großen Vaterländischen Krieges. Es wurde eine Gedenkstätte an der Stelle des samt Einwohnern verbrannten Dorfes Chatyn im Jahre 1969 errichtet, in der die Idee der Tapferkeit und der Unbotmäßigkeit des Volkes verkörpert ist, das unzählbar viel im Namen des Sieges geopfert hat. Von der Scheune, wo die Dörfler bei lebendigem Leibe verbrannt wurden, führt ein Pfad zum Massengrab, wo sie alle beigesetzt sind. Anstelle der früheren 26 Häuser stehen heute nur Fundamente mit Schornsteinen und Glocken obendrauf, die jede halbe Minute läuten. An den Schornsteinen sind Gedenktafeln mit den Namen der dort gewohnten Menschen angebracht. Das Schicksal von Chatyn teilten 186 andere belarussische Dörfer, die für immer von der Landkarte verschwunden sind. Daran erinnert ein Friedhof der Dörfer.

Im Zentrum kann man eine überlebensgroße Skulptur sehen- einen Mann, der seinen toten Sohn auf den Armen trägt. In dieser Gestalt wurde die Heldentat des belarussischen Volkes verewigt.